Ein Kleiner Bericht übers Felchenfischen von Felchenguru

 

Das Felchenfischen mit der Hegene gehört zu den beliebtesten Techniken der Seefischer.

Ich Fische jetzt schon seit Jahren mit der Hegene auf dem Zürichsee auf Felchen und Egli.

 

Die richtige Technik

 

Das Hegenenfischen mit der Nymphe imitiert die wichtigste Nahrung der Felchen. In den meisten Seen der Schweiz haben wir die Larven und Puppen der Zuckmücke und sowie der Eintags und Köcherfliege. Durch das Fischen mit der Hegene (vertikal) ahmt man das Aufsteigen der Puppen nach sowohl auch die Bewegung der Larven.

Die beste und fängigste Methode ist das langsame Heben und Senken der Rute. Ich lege auch immer wieder mal eine kleine Pause ein und auch das Tempo ist unterschiedlich, auch Zitterbewegungen kann man einbauen um so den Felchen die natürliche Beute vorzuteuschen. Sehr wichtig ist, dass man bei jedem kleinen Zupfer bereit zum Anschlag ist, denn so schnell wie die Nymphe eingesaugt wurde so schnell wird sie auch wieder ausgespuckt. Ich habe festgestellt, dass je grösser die Felche um so feiner kommt der Biss. Manchmal nimmt sich die Felche die Nymphe von unten und macht damit eine Aufwärtsbewegung und dadurch hat man eine entlastung der Spitze und somit ist ein schneller Anhieb sehr wichtig.

 

Die Felchenrute

 

Ich benutze für die Felchenfischerei eine leichte und sensible Rute mit einer sehr feinen Spitze. Die Shimano Speedmaster Coregone 2.10m ist für die Bootsfischerei mein absoluter Favorit.

Durch ihre voll-parabolische Aktion, ist es immer wieder ein genuss, eine Felche mit ihr zu Drillen. Sehr viele fischen mit einer Laufrolle, aber ich benutze eine Stationärrolle Shimano Stradic 1000er. Wenn man eine Stationärrolle benutzt muss man sich im klaren sein, das Modell darf nicht zu schwer sein und Qualitativ hochwertig um dem druck standzuhalten, die eine Felche im Drill auslöst. Gefüllt wird die Rolle mit geflochtener Schnur, die jede Bewegung aus der Tiefe direkt ins Handgelenk überträgt.

 

Hegenen

 

Die Auswahl an Nymphen und Hegenen ist sehr gross. Gebräuchlich sind die Hakengrössen 12 14 und 16er Goldhaken. Ich benutze den FG Felchenhaken 14 Gold , ein wunderbarer feiner Haken der unten am Schenkelbogen einen starken knick hat, der das Ausschlitzen der Felchen minimiert. Die Hegenen die ich benutze haben auch alle einen Nachläufer, d.h.nach dem Blei kommt noch eine Nymphe. Der Nachläufer hat sich für mich absolut bewährt, denn zu 80% der Bisse habe ich auf dem Nachläufer.

 

Ich benutze ein 5,5gr. schweres Klemmblei, das erleichtert die Montage der Hegene und ist das ideale Gewicht bis zu einer Tiefe von ca.29 Meter. Beim runterlassen der Hegene schlägt das Blei am Grund auf und versinkt im Schlack. Durch das heben der Hegene zieht man das Blei aus dem Schlack raus und dadurch entsteht eine schöne Schlammwolke, die Felchen werden dadurch neugierig gemacht und begeben sich an diesen Ort und schon kommt der Nachläufer zum zuge. Bin überzeugt, jedes andere Blei erzeugt nicht diesen Effekt.

Alle meine Hegenen werden mit meinem hochwertigen FG UV Lack beschichtet, ausgehertet werden die Nymphen unter dem FG UV Lackierset light oder premium.

Aus diesem Grund lackiere ich alle meine Nymphen!! Ein angenehmer Nebeneffekt ist die durch das Lackieren erreichte Haltbarkeit meiner Köder. Sauber lackierte Nymphen halten viel länger als unlackierte, es gibt kein ausfransen mehr und das Rippungsmaterial, die Glasperlen und der Abschlussknoten halten bombenfest.

 

UV Glitter-Lack

 

Meine Nymphen werden fast alle mit dem FG UV Glitter-Lack lackiert, dadurch werden die Nymphen noch interessanter gemacht. Es gibt 13 verschiedene Farbvarationen in drei verschiedenen stärken. Die Nymphe wird durch den Glitter regelrecht frisiert und je nach Lichteinfall der Sonne kommt der gewünschte Effekt. Das binden mit Glitter-Lack ist auch mitunter ein Markenzeichen meiner Hegenen wie das Klemmblei.

Hier noch ein kleiner Einblick in meine Hegenen-Produktion.

Um saubere Arbeit zu machen, braucht ein jeder eine Tiptope Ordnung.

 

UV Lackiergerät

 

Ein jeder Felchenfischer der seine Nymphen selber bindet stand mit sicherheit auch schon vor der Frage, ob er seine Nymphen nun lackiert oder eben nicht lackiert werden müssen. Für viele Fischer,steht fest, unsere Nymphen ,müssen lackiert werden. Ein wesentlicher, wenn nicht sogar der Hauptgrund liegt darin, die Natur so perfekt wie nur möglich zu imitieren. Wenn die Zeit gekommen ist, verpuppen sich die Larven auf dem Gewässergrund und hüllen sich in eine Art von Kokon(Puppenhaut). Unmittelbar vor dem Aufstieg an die Wasseroberfläche, wo der eigentliche Schlupf des fertigen Insekt statt findet, füllt sich der zwischenraum zwischen Insekt und der Puppenhaut mit Gas für den Auftrieb.

 

Der FG UV-Lack, wie es der Name schon sagt, reagiert(trocknet/härtet) erst unter dem Licht der FG UV-Lampe die bei mir im Shop erhältlich ist. Das Auftragen des Lacks erfolgt mit dem feinen Pinsel. Als Halter für die Nymphe dient der einfache oder Duo-Nymphenhalter. Zum schluss wird die Nymphe für ca. 6 min. unter die FG UV-Lampe gestellt/gehalten und schon ist die erste Nymphe fertig. Heisst komlpett trocken und bereit um sofort an das Nylon(Springer) gebunden werden.

Am besten man geht auf den See, ankert und lässt die Hegene langsam zum Grund und beginnt langsam mit dem heben und senken und versucht mit einer Felchenguru Hegene eine Felchen zu überlisten.

 

Wünsche allen ein grosses Petri!!!!!!!

Martin gefangen am Greifensee mit FG 1 Uferhegene

Petri

Gefangen mit FG 1